Fallen Behandlungskosten an?

In Deutschland gesetzlich versicherte Patienten/innen:

Die pit-picking Operation ist eine Leistung, die von Ihrer gesetzlichen Krankenversicherung übernommen wird!

Die Proktologische Praxis München ist zur Behandlung gesetzlich versicherter Patienten aller Kassen voll zugelassen.  Dies betrifft sowohl die Untersuchung und Behandlung, als auch ambulante und stationäre Operationen.

 

Pit Picking, mikrochirurgische Fistulektomie und Karydakis-Operation sind Varianten der Entfernung einer Steißbeinfistel. Eine Operation wird unabhängig von technischen Details immer über die gleiche Ziffer mit der kassenärztlichen Vereinigung abgerechnet, d.h. die Kosten für die Operation werden von ihrer  gesetzlichen Krankenversicherung übernommen.  

Zusatzleistungen ohne Mehrkosten: Integrierte Versorgung

Individuelle Gesundheitsleistungen (Selbstzahler-, IGeL-Leistungen)

Bei den Honoraren richten wir uns nach den Empfehlungen der Bundesärztekammer für die dermatologische Lasertherapie.

Laserepilation (dauerhafte Haarentfernung)

Die Behandlung mit dem Epilationslaser ist eine Behandlung, die durch die intakte Haut wirkt. Das Laserlicht wird dabei vom Melanin (dunkler Farbstoff der Haare) aufgenommen, führt zu einer Erhitzung der Haarwurzel über 60° und damit zu einer Inaktivierung der haarbildenden Zellen in der Germinativzone der Haarwurzel.

 

Diese Behandlung ist im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung nicht vorgesehen. In begründeten Einzelfällen übernehmen manche Kassen die Behandlungskosten auf Antrag. Mit einer Reihe von gesetzlichen Krankenversicherungen (viele BKKen und einige andere)  haben wir einen gesonderten Vertrag (sog. Integrierte Versorgung) abgeschlossen, der über eine Fallpauschale die Laser - Behandlung bei der Operation sowie drei Behandlungssitzungen zur niederenergetischen Laserbehandlung einschließt.

 

Ansonsten berechnen wir pro Behandlungssitzung 70 € einschließlich Lokalanästhesie, womit eine schmerzarme bis schmerzfreie Behandlung möglich ist.

 

Die Laserepilation am Operationstag empfehlen wir allen Patienten, da einen ein günstiger Einfluss auf die Wundheilung an sich als auch eine vorbeugende Wirkung durch Inaktivierung der zu entfernenden Haarwurzeln zu beobachten ist.

 

Die Komplettierung der dauerhaften Haarentfernung durch wiederholte  Behandlungen mit dem Epilationslaser (zwischen sechs und zehn Behandlungen jeweils im Abstand von 4-6 Wochen) ist eine Möglichkeit, das Risiko einer erneuten Fistel (Rezidiv) zu vermindern.    Der Nutzen dieser Behandlung ist unter Experten umstritten, weil große Vergleichsstudien bisher nicht durchgeführt wurden. In jedem Fall ist es mit modernen Dioden-Lasern wie von uns verwendet möglich, eine sehr weitgehende Haarfreiheit ohne relevante Nebenwirkungen zu erreichen. Es erscheint plausibel, dass in einer haarfreien Zone das Einwachsen von Haaren nicht mehr vorkommen sollte

Niederenergetische Laserbehandlung zur Unterstützung der Wundheilung (Low Level Laser Therapy, LLLT)

Die Nachbehandlung der Wunde mit niederenergetischer Laser-Behandlung ("Softlaser") zur Stimulierung der Wundheilung ist ebenfalls noch eine Selbstzahler - Leistung, die mit 27.- € pro Behandlung berechnet wird. 

Nachbehandlungspakete

Für Patienten nach Steißbeinfistel-Operation bieten wir vergünstigte Komplett-Pakete "Sinus Nachbehandlung" an.

Laserpaket Epilationslaser 

Wundbehandlung

Softlaser

Preis
"groß" 6 x 6 x 450 €
"klein" 3 x 4 x 250 €

 

Fistel Laser Closure (FiLaC)

In besonders gelagerten Fällen kann die Laserbehandlung des Fistelgangs von innen mit speziellen Glasfasersonden (FiLaC) gegenüber der mikrochirurgischen Fistelausschneidung  Vorteile bezüglich der Größe der Wunden und der Heilungszeit bringen. Diese Behandlung erfordert den Einsatz von Einweg-Glasfasersonden und kann daher nur als Selbstzahlerleistung angeboten werden. 

Patienten aus anderen Ländern der Europäischen Union

Bürger/innen aus Staaten der Europäischen Union, die in ihrer Heimat gesetzlich krankenversichert sind, können die Genehmigung für einen ambulanten Eingriff vorab bei ihrer Krankenkasse beantragen und erhalten dann eine so genannte S2 - Bescheinigung.  Wenn diese Bescheinigung am Operationstag vorliegt, können wir die Behandlung  zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung durchführen, als wäre der Patient/die Patientin bei der AOK oder Techniker Krankenkasse versichert. Alternativ können Sie die Behandlung zunächst privat bezahlen und dann um Kostenerstattung bei ihrer Krankenversicherung einreichen, eine vollständige Kostenübernahme kann in diesem Fall aber nicht garantiert werden. Weitere Informationen finden Sie im Internet, zum Beispiel auf der Seite http://www.eu-patienten.de. Bei stationärer Durchführung der Operation sollte man in jedem Fall die vorherige Genehmigung durch die Krankenversicherung  im Heimatland einholen, um hohe Kosten für stationäre Unterbringung und Vollnarkose zu vermeiden.

Privat versicherte Patienten und Selbstzahler

Die Abrechnung erfolgt nach der amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) mit maximal 3,5 fachen Steigerungssatz, abhängig von individuellem Schwierigkeitsgrad des Eingriffs und Zeitaufwand. Einzelne Leistungen dieses Eingriffs sind in der GOÄ nicht aufgeführt, so daß eine sogenannte analoge Abrechnung  erfolgt. Im Einzelnen betrifft dies:

 

  • 2440 A Laserepilation eines kleinen Bezirks
  • 440A Zuschlag bei mikrochirurgischer Versorgung (Durchführung der Operation unter Sicht mit vergrößernder Optik).
  • 3300A HD Fistuloskopie (Durchführung der Operation, Beurteilung des Operationserfolges oder Blutstillungsmaßnahmen unter endoskopischer Sicht mit der 2,7 mm Operationsoptik)

​ An Sachkosten kommen neben allgemeinen Verbrauchsmaterialien zur Abrechnung  (fakultativ, Stand 15.09.15):

  • Bare-Fiber Laser Sonde, Fa. biolitec 125.- € + 19 % MwSt.
  • FiLaC Laser Sonder, Fa. biolitec 350.- + 19 % MwSt.

1996 Patienten

mit Steißbeinfistel haben die Behandlung in unserer Praxis gewählt (Stand 22.02.17).

European Pilonidal Center

Zentrum zur Behandlung der Steißbeinfistel

in der Proktologischen Praxis München

Dr. B. Hofer und K. Bärtl

Brienner Str. 13

80333 München

089-292679

doc@darmsprechstunde.de

Allgemeine Chirurgen
in München auf jameda
Dr. Hofer Facharzt für Chirurgie, Viszeralchirurgie, Proktologie und Spezialist für Steißbeinfisteln in München Dr. Bernhard Hofer, Facharzt für Viszeralchirurgie und Proktologie, Ltd. Arzt

Warum ein "Zentrum" zur Behandlung der Steißbeinfistel?

In Deutschland werden im Jahr etwa 20.000 Patienten an einer Steißbeinfistel operiert.

Die herkömmliche Therapie der Steißbeinfistel ("Metzger-Methode") führt nicht selten zu einem Monate bis Jahre langen Krankenstand.

Die meisten Patienten sind im jungen Erwachsenenalter, so daß Schule, Ausbildung, Studium und Start ins Berufsleben leiden können. Auch (Leistungs-) Sportler können und wollen sich eine Trainingspause nicht leisten.

Seit 2001 haben wir uns als einer der wenigen Ärzte in Europa auf die Behandlung des Sinus pilonidalis spezialisiert und in über 1200 Operationen seit Gründung der Praxis in München 2013 die Technik des Pit Picking weiterentwickelt. Nach Pit Picking, Laser-OP (FiLaC) und minimal tubulärer Exzision (Fistulektomie) wird Arbeits- und Sportfähigkeit wenige Tage nach einer Operation erreicht. Die Rate primärer Heilung liegt über 90 %.

Die OP des Pilonidalsinus ist schmerzfrei in örtlicher Betäubung möglich.

Die Nachbehandlung nach Pit Picking - OP ist einfach, Duschen, Baden und Schwimmen sind ohne Einschränkung möglich ab dem zweiten Tag nach der OP.

Klaus Bärtl Facharzt für Viszeralchirurgie und Spezialist für Steißbeinfisteln in München Klaus Bärtl, Facharzt für Viszeralchirurgie
Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2015, 2016 Dr. Bernhard Hofer, Pilonidal Center Munich, Kompetenzzentrum für die Behandlung von Steißbeinfisteln. Diese Seite verwendet Cookies, Einzelheiten finden Sie im Impressum. Center of excellence in Pilonidal Surgery. This website uses cookies. Details can be found in the imprint.