"Pit Picking" und Laser - Operation der Steißbeinfistel (Pilonidalsinus)

Die Fistel an der Wurzel packen ...

Ceralas-Laser Fa. biolitec

Diese Technik wurde von Peter Lord, einem Chirurgen in London, schon 1965 beschrieben und als "pit picking" bezeichnet. John Bascom aus Eugene, Oregon erreichte mit der von ihm als "follicle removal" (Entfernung von Haarfollikeln) bezeichnete Behandlung bei Steißbeinfistel in den USA sehr gute Heilungsraten. Die von diesen beiden Ärzten formulierten Prinzipien sind auch heute noch gültig:

  • "pick all pits" :  Alle vergrößerten, mit eingewachsenen Haaren gefüllten Haarwurzeln  müssen entfernt werden.
  • "stay out of the ditch":  Größere Schnitte im Bereich der Mittellinie müssen vermieden werden, da Wunden in diesem Bereich schlecht heilen. 
  • Jede Fistel wird heilen, wenn sie nicht durch etwas davon abgehalten wird. Das Etwas sind immer Haare, sei es von der Seite eingewachsene oder eingespießte, lose Haare. 
  • Der Versuch, eine chirurgische Wunde in der Mittellinie durch Naht zu verschließen, wird in den meisten Fällen nicht zum Erfolg führen. 
  • Diese Regeln wurden durch eine Auswertung von zahlreichen, medizinischen Studien bewiesen (Cochrane - AnalyseDeutsche Leitlinie zur Behandlung des Pilonidalsinus)

Original-Methode von Lord und Bascom (pit picking im eigentlichen Sinn)

Die (wie kleine schwarze Punkte oder kleine Löcher aussehenden) erweiterten Haarwurzeln ("pits") werden nur wenige Millimeter groß ausgeschnitten. Haare und das sogenannte Granulationsgewebe (ein Feuchtigkeit absonderndes, rötliches, weiches Gewebe, welches manchmal sichtbar aus einer Öffnung "herausquillt") werden entfernt. Die bindegewebige Kapsel der Fistel (der oft spürbare, verhärtete "Strang") wird dabei belassen. 

 

Vorteile dieser mittlerweile von mehreren Ärzten in Deutschland durchgeführten und in der Leitlinie aufgeführten Behandlungsmethode:

  • kurze Behandlungsdauer (15 Minuten)
  • in örtlicher Betäubung problemlos ambulant durchführbar
  • geringe Schmerzen nach der Operation
  • Abheilung normalerweise in weniger als 4 Wochen
  • Primäre Erfolgsrate 70-80 %

​ Nachteile:

  • in bis zu 30 % wiederkehrende Beschwerden
  • verhärtete Fistelgang weiterhin spürbar

Welches sind die Gründe für ein Rezidiv nach pit picking?

  • Neue, erweiterte Haarwurzeln ("pits") haben sich gebildet
  • Die Entfernung der Haare aus dem Fistelgang ist nicht vollständig gelungen. Manchmal sind die Haare nämlich sehr fest mit dem Narbengewebe der Fistelkapsel verwachsen.
  • Haare aus der Umgebung sind noch während der Heilungsphase in die Operationswunden eingewachsen
  • Abgebrochene Haare vom Rücken oder Kopf sind in die Wunden oder Narben eingespießt

Wann ist die Pit Picking - Operation einer Steißbeinfistel möglich?

Pit Picking ist bei praktisch allen Patienten möglich, die noch keine größere Voroperation hinter sich haben. Oft ist es aber auch beim Rezidiv nach Voroperationen so, dass man als Ursache "pits" findet, die bei der Voroperation nicht gesehen wurden oder neu entstanden sind. Varianten des pit-picking (FiLaC, Fistulektomie) haben wir auch schon bei komplizierten Situationen nach mehreren Voroperationen erfolgreich angewendet. Generell sind wir der Meinung, dass nach einer erfolglosen, großen Operation fast nie eine erneute Radikaloperation Methode der ersten Wahl ist.

Wie können die Heilungschancen verbessert werden?

  •  „gründlichere“ Säuberung des Fistelgangs: dies kann durch die Behandlung mit der Lasersonde erreicht werden (FiLaC) oder durch die komplette Ausschälung des Fistelgangs (Fistulektomie).
  • Vermeiden des Einwachsen von Haaren aus der Umgebung: dafür ist zum einen die engmaschige Nachbehandlung mit wöchentlicher Rasur, zum anderen die dauerhafte Haarentfernung durch Laser  eine Möglichkeit.
  • Die dauerhafte Haarentfernung durch Laser vermeidet darüber hinaus das Entstehen von neuen "pits".

Laser - Behandlung und Laser - Operation bei Pilonidalsinus 

Behandlung der Fistel mit dem Dioden-Laser: Fistula Laser Closure (FiLaC)

Mit dieser Glasfasersonde wird der Fistelgang von innen ausgebrannt und verschweißt.

Haarentfernung durch Laser (Laser-Epilation)

Mit einem modernen Dioden Laser wie unserem MedioStar NeXT lassen sich die Haare im Bereich der Gesäßfalte dauerhaft entfernen.

Bei der FiLaC Operation ist der erste Schritt wie geschildert das pit-picking. Auch die Säuberung des Fistelgangs  wird in gleicher Weise durchgeführt. Die Laserbehandlung ist eine Ergänzung dieser Operation, es wird eine Glasfasersonde in den Fistelgang eingebracht, die radial Laserenergie auf die Innenschicht der Fistel abgibt. Das verödete Gewebe kann ausgeschabt werden.

Vorteil: Bessere Abtragung von Fistelgewebe und Haaren, laut Studien werden dadurch die Erfolgsraten auf über 80 % erhöht.

Nachteil: Nur wenige Chirurgen verfügen über die notwendige, apparative Ausstattung, die Lasersonden sind teuer. In unserer Praxis stehen zwei Laser der Firmen biolitec und intros zur Verfügung. 

Endoskopische Fisteloperation

Eine hochauflösende Optik erlaubt den Blick in den Fistelgang bzw. die Wundhöhle. Damit können schwierig zugängliche Fistelanteile unter endoskopischer Sicht abgetragen werden, die Vollständigekeit von der Entfernung von Haaren und Fistelgewebe kann zum Abschluß der Operation überprüft werden. Wir haben diese Technik erstmalig 2014 angewendet, die uns seitdem bei schwierigen Fällen eine wertvolle Hilfe ist.

Dr. Hofer Facharzt für Chirurgie, Viszeralchirurgie, Proktologie und Spezialist für Steißbeinfisteln in München Dr. Bernhard Hofer* und Klaus Bärtl, Fachärzte für Viszeralchirurgie und Proktologie*

2044 Patienten

mit Steißbeinfistel haben die Behandlung in unserer Praxis gewählt (Stand 11.04.17).

European Pilonidal Center

Zentrum zur Behandlung der Steißbeinfistel

in der Proktologischen Praxis München

Dr. B. Hofer und K. Bärtl

Brienner Str. 13

80333 München

089-292679

doc@darmsprechstunde.de

Allgemeine Chirurgen
in München auf jameda

Warum ein "Zentrum" zur Behandlung der Steißbeinfistel?

In Deutschland werden im Jahr etwa 20.000 Patienten an einer Steißbeinfistel operiert.

Die herkömmliche Therapie der Steißbeinfistel ("Metzger-Methode") führt nicht selten zu einem Monate bis Jahre langen Krankenstand.

Die meisten Patienten sind im jungen Erwachsenenalter, so daß Schule, Ausbildung, Studium und Start ins Berufsleben leiden können. Auch (Leistungs-) Sportler können und wollen sich eine Trainingspause nicht leisten.

Seit 2001 haben wir uns als einer der wenigen Ärzte in Europa auf die Behandlung des Sinus pilonidalis spezialisiert und in über 1200 Operationen seit Gründung der Praxis in München 2013 die Technik des Pit Picking weiterentwickelt. Nach Pit Picking, Laser-OP (FiLaC) und minimal tubulärer Exzision (Fistulektomie) wird Arbeits- und Sportfähigkeit wenige Tage nach einer Operation erreicht. Die Rate primärer Heilung liegt über 90 %.

Die OP des Pilonidalsinus ist schmerzfrei in örtlicher Betäubung möglich.

Die Nachbehandlung nach Pit Picking - OP ist einfach, Duschen, Baden und Schwimmen sind ohne Einschränkung möglich ab dem zweiten Tag nach der OP.

Klaus Bärtl Facharzt für Viszeralchirurgie und Spezialist für Steißbeinfisteln in München Klaus Bärtl, Facharzt für Viszeralchirurgie
Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2015, 2016 Dr. Bernhard Hofer, Pilonidal Center Munich, Kompetenzzentrum für die Behandlung von Steißbeinfisteln. Diese Seite verwendet Cookies, Einzelheiten finden Sie im Impressum. Center of excellence in Pilonidal Surgery. This website uses cookies. Details can be found in the imprint.