Microsurgical excison of Pilonidal Sinus

A new minimally-invasive approach is microsurgical excision. Enlarged hair follicles (pits) are cut out as in pit picking. The resulting little openings allow the separation of the "fistula tube" consisting of scar tissue from the surrounding, healthy subcutaneous tissue. Microscopic view allows for high precison surgery. Compared with pit-picking, only little more tissue is removed, but the chance of complete cure is improved to over 90 ´%.

 

The procedure requires more attention to hemostasis, which is achieved by bipolar vessel sealing and resorbable, hemostatic fleeces. Time to complete closure of the wounds is longer than in conventional pit-picking, but fast recovery in terms of return to work and physical training is the rule.

 

The wounds are usually left open and do not require special attention or treatment. Having a shower once or twice a day, covering the wound with a simple dressing or the use of hygienic pads for protection of the underwear is sufficient. Usually the discharge of fluids ceases after a week or two. Pain is minor and easily controlled by analgetics as ibuprofen.

 

There is evidence that wound healing is faster with the use of collagen particles (Helisorb). I prefer to control the wounds every two weeks. Disturbances of wound healing result from ingrowing hair from the wound borders and from loose hair falling into the wounds, which can be easily managed by shaving and removing of visible hair with a forceps. 

Dr. Hofer Facharzt für Chirurgie, Viszeralchirurgie, Proktologie und Spezialist für Steißbeinfisteln in München Dr. Bernhard Hofer* und Klaus Bärtl, Fachärzte für Viszeralchirurgie und Proktologie*

2044 Patienten

mit Steißbeinfistel haben die Behandlung in unserer Praxis gewählt (Stand 11.04.17).

European Pilonidal Center

Zentrum zur Behandlung der Steißbeinfistel

in der Proktologischen Praxis München

Dr. B. Hofer und K. Bärtl

Brienner Str. 13

80333 München

089-292679

doc@darmsprechstunde.de

Allgemeine Chirurgen
in München auf jameda

Warum ein "Zentrum" zur Behandlung der Steißbeinfistel?

In Deutschland werden im Jahr etwa 20.000 Patienten an einer Steißbeinfistel operiert.

Die herkömmliche Therapie der Steißbeinfistel ("Metzger-Methode") führt nicht selten zu einem Monate bis Jahre langen Krankenstand.

Die meisten Patienten sind im jungen Erwachsenenalter, so daß Schule, Ausbildung, Studium und Start ins Berufsleben leiden können. Auch (Leistungs-) Sportler können und wollen sich eine Trainingspause nicht leisten.

Seit 2001 haben wir uns als einer der wenigen Ärzte in Europa auf die Behandlung des Sinus pilonidalis spezialisiert und in über 1200 Operationen seit Gründung der Praxis in München 2013 die Technik des Pit Picking weiterentwickelt. Nach Pit Picking, Laser-OP (FiLaC) und minimal tubulärer Exzision (Fistulektomie) wird Arbeits- und Sportfähigkeit wenige Tage nach einer Operation erreicht. Die Rate primärer Heilung liegt über 90 %.

Die OP des Pilonidalsinus ist schmerzfrei in örtlicher Betäubung möglich.

Die Nachbehandlung nach Pit Picking - OP ist einfach, Duschen, Baden und Schwimmen sind ohne Einschränkung möglich ab dem zweiten Tag nach der OP.

Dr. Hofer Spezialist für Steißbeinfisteln in München Dr. Hofer, Facharzt für Viszeralchirurgie und Proktologie
Klaus Bärtl Facharzt für Viszeralchirurgie und Spezialist für Steißbeinfisteln in München Klaus Bärtl, Facharzt für Viszeralchirurgie
Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2015, 2016 Dr. Bernhard Hofer, Pilonidal Center Munich, Kompetenzzentrum für die Behandlung von Steißbeinfisteln. Diese Seite verwendet Cookies, Einzelheiten finden Sie im Impressum. Center of excellence in Pilonidal Surgery. This website uses cookies. Details can be found in the imprint.